Tipps für Fortgeschrittene & Administratoren –
Jetzt zum Webinar am 08.12. anmelden!

Glossar zum Online Marketing: Von A wie Ads bis K wie Keywords

Online Marketing Glossar

Eine aussagekräftige Internetpräsenz ist für Immobilienmakler unerlässlich. Hierzu gehören viele verschiedene Komponenten, bei denen man den Überblick behalten sollte. Viele Begriffe im Online Marketing sind Ihnen sicher schon begegnet – aber wissen Sie auch, was sie bedeuten? Wir stellen Ihnen einige Bezeichnungen vor, die Sie unbedingt kennen sollten.

A

Ads

Ads ist die englische Abkürzung für Advertisements – also Werbeanzeigen. Im Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten, Anzeigen zu schalten. Die wohl bekanntesten sind Google Ads. Hier werden die Anzeigen an präsenter Steller vor oder nach den organischen Suchergebnissen ausgespielt. Die Kosten variieren stark und hängen unter anderem von der Reichweite der Anzeige und der Beliebtheit des Keywords ab. Für Makler können Anzeigen eine nützliche Ergänzung zu einer suchmaschinenoptimierten Website sein, um mehr Traffic auf die eigene Seite zu generieren. Dabei eignen sich Anzeigen für einzelne Leistungen meist mehr als für Immobilienangebote. 

B

Bewertungen

Bewertungen sind eine wirksame Möglichkeit, potenzielle Kunden von einer Zusammenarbeit mit Ihnen zu überzeugen. Eigentümer und Interessenten, die auf der Suche nach einer Dienstleistung sind, schauen sich oft nach Erfahrungsberichten um. Google bietet hierfür ebenfalls eine Lösung: Über ein Google Business Profile können Kunden unkompliziert Bewertungen zu Ihrem Unternehmen abgeben. Sind die Bewertungen dort überwiegend positiv, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Leser für Ihr Maklerbüro entscheidet. Bitten Sie daher Ihre Kunden nach einem erfolgreichen Immobiliengeschäft aktiv darum, Sie bei Google zu bewerten. Neben Google gibt es weitere Anbieter für Bewertungen, z. B. ProvenExpert, Trusted Shops oder Trustpilot. Es ist auch möglich, die Bewertungen von externen Anbietern direkt auf Ihrer Website zu integrieren.

Blog

Mit einem eigenen Blog auf Ihrer Website können Sie interessante und nützliche Inhalte für Ihre Zielgruppe veröffentlichen. Dort sollten Sie regelmäßig individuellen Content veröffentlichen, der über die Inhalte Ihrer Website hinaus zu Immobilienthemen informiert. Überlegen Sie sich, welche Inhalte für Ihre Kunden interessant sind und bereiten Sie diese für Ihren Blog auf. Welche Fragen stellen Kunden sich beim Immobilienkauf oder -verkauf? Geben Sie Teile Ihres Wissens preis – so überzeugen Sie Kunden von Ihrer Expertise. Auch für Sie als Immobilienmakler gibt es branchenspezifische Blogs. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was aktuelle Branchenthemen angeht. Unsere Top-Empfehlungen finden Sie hier.

C

Call-To-Action (CTA)

Bei jedem Kontakt, den ein potenzieller Kunde mit Ihnen hat, möchten Sie ihn dazu auffordern, etwas Bestimmtes zu tun. Er soll sich beispielsweise informieren, Sie kontaktieren oder Ihren Newsletter abonnieren. Diese kurzen, zu einer Handlung auffordernde Sätze, Buttons o. Ä. am Ende eines Blogbeitrags, eines Websitetextes oder eines Social-Media-Posts nennen sich Call-To-Action.

Click-Through-Rate (CTR)

Die Click-Through-Rate ist eine Kennzahl, um beispielsweise den Erfolg einer Anzeige zu messen. Sie wird ermittelt, indem man das Verhältnis zwischen angezeigten Anzeigen und Klicks auf diese berechnet. Ein Beispiel: Eine Anzeige wird 1000 Mal angezeigt und 20 Mal geklickt. In diesem Fall beträgt die CTR 2 %.

Content Marketing

Mit reiner Werbung erreicht man heute die wenigsten Kunden. Eine effektive Ergänzung ist Content Marketing: Hierbei werden potenziellen Kunden nützliche oder unterhaltsame Inhalte geliefert, die sie von einem Unternehmen überzeugen und langfristig binden. Zum Content Marketing gehören unter anderem Blogs, Social Media und suchmaschinenoptimierte Websitetexte. 

Conversion

Eine Conversion bezeichnet die Kontaktaufnahme einer Person mit einem Unternehmen. Dies kann der Versand einer E-Mail sein, das Anfordern von Informationsmaterial oder auch der Kauf eines Produktes. Was genau als Conversion definiert wird, hängt von der vorhergehenden Marketingmaßnahme ab. Sie können so beispielsweise festhalten, wie erfolgreich Ihre Website Leads generiert. 

Cookies

Cookies sind Dateien, die auf dem Computer eines Nutzers gespeichert werden. Websitebetreiber erkennen durch Cookies, ob der Nutzer eine Seite schon einmal besucht hat und können dadurch individualisierte Werbung ausspielen. Der Websitebesucher muss der Verwendung von Cookies zustimmen.

Customer Journey

Die Customer Journey beschreibt den Weg eines Kunden vom ersten Kontakt zu einem Unternehmen bis zum erfolgreichen Geschäftsabschluss, z. B. der Erteilung eines Maklerauftrages, und darüber hinaus. Sie hilft, die Maßnahmen darzustellen, die nötig sind, um bei Kunden im Gedächtnis zu bleiben und sie auf dem Weg zur Zusammenarbeit zu begleiten. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Customer Journey von Eigentümern und Interessenten optimieren.  

D

Digital Native

Digital Natives sind Menschen, die mit Computern, Smartphones und Social Media aufgewachsen sind. Die Nutzung dieser Medien ist für sie intuitiv, da es seit ihrer Kindheit zu ihrem Alltag gehört. 

Direktmarketing

Das Direktmarketing richtet sich gezielt an einen bestimmten Endverbraucher, zum Beispiel einen Kaufinteressenten. Diese werden direkt angesprochen, beispielsweise über eine E-Mail mit personalisierter Anrede.

Duplicate Content

Texte oder andere Inhalte, die identisch an mehreren Stellen im Internet veröffentlicht wurden, nennt man Duplicate Content – übersetzt also doppelte Inhalte. Diese sind von Google nicht erwünscht und führt oftmals zu einer Sichtbarkeitsschwankung der Website. 

E

Earned Media

Ein Online-Magazin schreibt über Sie oder eine externe Seite teilt Ihre Bloginhalte? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich Medienberichte verdient. Um nichts anderes geht es bei Earned Media – Ihr Service, Ihr Content oder Ihr Unternehmen fallen positiv auf und werden von anderen verbreitet. 

E-Mail-Marketing

Über E-Mail-Marketing können Sie Kunden persönlich ansprechen und sie über aktuelle Entwicklungen in Ihrem Unternehmen auf dem Laufenden halten. Laut § 7 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ist die Voraussetzung hierfür, dass der E-Mail-Empfänger bereits mit dem versendenden Unternehmen in Kontakt stand und die Zustimmung für den Erhalt von E-Mails erteilt hat. 

Employer Branding

Sie sind auf der Suche nach neuen Mitarbeitern? Employer Branding kann Ihnen genau dabei helfen. Hierbei geht es darum, das Image einer Firma als guter Arbeitgeber aufzubauen und somit vermehrt qualifizierte Bewerber zu gewinnen. Erstellen Sie beispielsweise ein Unternehmensprofil bei LinkedIn, auf dem Sie regelmäßig über Themen berichten, die für Arbeitnehmer relevant sind oder Ihre Mitarbeiter zu Wort kommen lassen.

F

Facebook

Facebook ist eine der größten Social-Media-Plattformen und war einer der Vorreiter in diesem Bereich. Das soziale Netzwerk bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kunden mit kurzen, informativen Inhalten in ihrer Freizeit anzusprechen. Bieten Sie ihnen informativen Content, der Ihr Fachwissen unterstreicht.

Funnel

Ein Funnel stellt den Weg eines Kunden vom Interesse bis zum Kaufabschluss dar. Zu Beginn spricht ein Unternehmen mit seinen Marketingmaßnahmen eine breite Masse an. Doch nicht alle Empfänger haben Interesse an den angebotenen Leistungen. Somit werden es im Prozess, wie bei einer Art Trichter, immer weniger Kunden, die sich am Ende zu einem Geschäftsabschluss entscheiden. Ein Funnel stellt auch dar, an welcher Stelle Kunden abspringen. Dadurch wissen Sie, wo eventuell noch Optimierungsbedarf besteht. 

Funnel

G

Google Analytics

Das Analyse-Tool stellt das Nutzerverhalten von Websitebesuchern dar. Von wo kommen diese auf Ihre Unternehmenswebsite? Wie lange haben sie sich auf der Website aufgehalten und welche Inhalte wurden geklickt? Diese und viele weitere Informationen sammelt Google Analytics durch die Nutzung von Cookies. 

Google Business Profile

Google Business Profile ist jedem bekannt, der schon einmal nach einem Unternehmen bei Google gesucht hat. Auf der rechten Seite erscheint bei einer gezielten Suche ein separater Bereich mit ausführlichen Informationen zum gesuchten Unternehmen: Öffnungszeiten, Telefonnummer, Link zur Website – Sie finden dort alles auf einen Blick. Diese Informationen werden Nutzern angezeigt, wenn Sie als Unternehmensinhaber ein Google Business Profile angelegt haben und alle relevanten Informationen dort hinterlegen. Diese Profile sind derzeit kostenlos und erleichtern potenziellen Kunden die Kontaktaufnahme. 

Google Search Console

Die Google Search Console ist ein Analyse-Tool von Google, mit dem Sie die Performance Ihrer Website überprüfen können. Das online basierte Programm ermöglicht Ihnen einen Einblick in verschiedene Bereiche, z. B. unter welchen Suchbegriffen Ihre Website gefunden wird. 

H

Hashtag

Hashtags werden vorrangig in sozialen Medien genutzt, um einen Beitrag thematisch einzuordnen. Dabei handelt es sich um eine Art Schlagwort. Über Hashtags können auch thematisch ähnliche Beiträge gefunden werden. Somit tragen sie zu einer größeren Reichweite bei. Insbesondere bei Instagram sollten Sie Hashtags verwenden, z. B. #immobilienmakler

I

Influencer Marketing

Beim Influencer Marketing geht es darum, mit der positiven Meinung anderer das eigene Unternehmen zu bewerben. Mögliche Influencer sind beispielsweise Social-Media-Nutzer mit vielen Followern, Blogger oder auch Prominente. Diese Influencer haben in der Regel einen großen Einfluss auf die Entscheidungen ihrer Follower. Durch die positive Bewertung eines Produktes oder einer Dienstleistung ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch die Follower des Influencers vermehrt Interesse zeigen. In der Immobilienbranche ist Influencer Marketing bisher weniger verbreitet. Potenzial besteht hier aber durchaus: Auch Influencer sind auf Wohnungssuche und können von ihren positiven Erfahrungen mit Ihnen berichten.

Instagram

Instagram ist ein foto- und videobasiertes soziales Netzwerk. Die App wird weltweit von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt. Für Instagram eignet sich insbesondere visuell ansprechendes Bildmaterial – Texte treten hier eher in den Hintergrund. Wie Sie das volle Potenzial von Instagram für Ihr Maklerbüro nutzen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

K

Keywords

Keywords sind Kerninhalte innerhalb eines Textes. Sie sind wichtig, um Inhalte einzuordnen. Durch Keywords in Verbindung mit vielen anderen Faktoren kann Google einschätzen, ob der Inhalt einer Website zu den Suchbegriffen passt, die ein Nutzer sucht.

Erfolgreiches Online Marketing mit onOffice

Demnächst finden Sie hier auf unserem Blog den zweiten Teil des Glossars zum Online Marketing. Sie möchten sich in der Zwischenzeit mit dem Internetauftritt Ihres Unternehmens beschäftigen? Im Rahmen unseres Online Marketing Consulting schauen wir uns Ihre bestehenden Kanäle an und geben Ihnen individuelle Optimierungsvorschläge.

Keine doppelten Kosten: Wechseln Sie jetzt zu onOffice

Wir verrechnen die Kosten Ihrer bisherigen Softwarelösung für die Zeit, in der Sie dort noch gebunden sind (bis zu 12 Monate). Somit haben Sie keine Doppelbelastung und können sich voll und ganz auf onOffice enterprise konzentrieren.


Weitere interessante Artikel

Youtube für Makler – Erfolgreiches Content Marketing für Ihr Unternehmen

Videos transportieren so viele Emotionen wie kein anderes Format. Wie Sie YouTube für Ihr Maklerunternehmen nutzen können, erfahren Sie hier.

Jetzt lesen

Jetzt Cyber-Week-Angebote entdecken – ab heute exklusive Rabatte sichern

Heute startet die onOffice Cyber Week! Sichern Sie sich unschlagbare Angebote zu unseren beliebtesten Produkten.

Jetzt lesen

Save the Date: Das onOffice Travelling geht in die nächste Runde

Wir reisen zusammen nach Mallorca! Bei unserem Sommer-Travelling treffen Sie Maklerkollegen, Branchenexperten und Mitarbeiter von onOffice und erleben ein exklusives Programm. Sind Sie dabei?

Jetzt lesen

Sie möchten über Neuigkeiten rund um onOffice, aktuelle Events und Trends informiert bleiben?



Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, indem Sie dem Link „Newsletter abbestellen“ in der Mail folgen. Gleichzeitig können Sie sich jederzeit per Mail an marketing@onOffice.com wenden, um den Newsletter abzubestellen. Öffnungsraten von Newslettern werden erfasst und zur Serviceverbesserung ausgewertet.