Standortdaten in der Immobilienwirtschaft

Dieser Beitrag ist im Rahmen einer bezahlten Kooperation entstanden.

Standortdaten in der Immobilienwirtschaft

Digitale Standortdaten helfen, wiederkehrende Prozesse zu automatisieren und ermöglichen so schnellere und bessere Immobilienentscheidungen. Viele professionelle Marktteilnehmer arbeiten deshalb längst mit aktuellen und veredelten Standortdaten, die für jede Adresse in Deutschland vorliegen. Da die Verfügbarkeit von kauf- und mietpreisrelevanten Lageparameter stetig zunimmt, wird die intelligente Verdichtung dieser Daten zu Lageratings immer wichtiger. Die Daten und Bewertungen müssen systematisch verwaltet und zugänglich gemacht werden, damit Makler und Bewerter von einer Prozessautomatisierung profitieren können.

Welche Arten von Standortanalysen gibt es?

Auf Makrolageebene liegen im wohnwirtschaftlichen Bereich komprimierte Lagedarstellungen für alle Städte, Gemeinden und Postleitzahlen in Deutschland vor. Sie enthalten unter anderem Angaben zur Verkehrsinfra- und Haushaltsstruktur, eine detaillierte Beschreibung des Wohnungsmarktes, Leerstandsquoten, Bautätigkeit sowie Marktwerte. Gleiches gilt für den gewerblichen Bereich. Hier liegen die Datenschwerpunkte etwa auf der Anzahl der Betriebe, der Gründungsdynamik, Kernbranchen sowie Marktmieten, Diskontierungssätzen und Vervielfältigern für Büro und Einzelhandel.

Auf Mikrolageebene gibt es für jede Adresse optimal aufbereitete Beurteilungen und maschinell erstellte Lagetexte. Diese liefern alle wesentlichen Makro- und Mikrolagedaten in komprimierter Form für die Nutzungsarten Wohnen, Büro, Einzelhandel und Industrie. Zusätzlich bieten diese Tools in der Regel Kartenansichten und Entfernungen zu allen wesentlichen Points of Interest.

Mit Makro- und Mikrolageratings erhält ein Makler oder Bewerter aktuelle und prospektive Beurteilungen der Lagequalität. Anwender erhalten aussagekräftige Makro- und Mikrolageratings für die Nutzungsarten Wohnen, Büro, Einzelhandel sowie Industrie. Bewertet werden etwa Lageeigenschaften wie das Image eines Quartiers, die Dienstleistungsqualität, der öffentliche Verkehr und die Straßenanbindung oder die Lärmbelastung.

FPRE

Welche Rolle spielen Standortdaten bei der Bewertung von Immobilien?

Grundsätzlich gehören Daten zur Makro- und Mikrolage in jede Immobilienbewertung. Gut aufbereitete Makro- und Mikrolagedaten können die Wert- und Mietpreisfindung einer Immobilie sehr effizient unterstützen und tragen damit zur Markttransparenz bei. Außerhalb der Metropolen sind Lagedaten und Comparables nur eingeschränkt verfügbar. Spezialisierte Dienstleister können diesen Mangel auf Knopfdruck mit digitalen Services lösen. Die Qualität der Makro- und Mikrolage ist also ein wesentlicher Parameter für die Wert- und Mietpreisfindung.

Standortdaten vereinfachen die tägliche Arbeit von Maklern und Bewertern

Standortdaten erleichtern Maklern und Bewertern die Immobilienanalyse. Hilfreich sind beispielsweise maschinell generierte Makro- und Mikrolagetexte, mit denen Exposés und Gutachten angereichert werden können. Nutzungsspezifische Lageratings, die eine Adresse nach bundesweit einheitlichen Kriterien auf einer vordefinierten Skala einstufen, fassen Daten zusammen und unterstützen deren Interpretation. Modelle, die Nachfragesegmente an einer bestimmten Adresse ermitteln, helfen bei der bedarfsgerechten Planung. Das Image einer Lage lässt sich objektiv messen und ist für viele ein wesentlicher Wertparameter. Dies sind nur einige Beispiele. Für die meisten Nutzer von automatisierten Standortdaten ist aber schon die Verfügbarkeit von adressscharfen Lagedossiers auf Knopfdruck eine hilfreiche „Prozessveredelung“ und damit eine große Zeitersparnis für Makler und Bewerter.

FPRE bietet Big Data und digitale Marktintelligenz für die Immobilienanalyse und -bewertung. Die gesamte Bandbreite des Unternehmens reicht von den hier beschriebenen Standortdaten und Ratings bis hin zu komplexen Bewertungs- und Mietpreismodellen – auf Knopfdruck oder über eine API-Anbindung. Alle genannten Produkte können auf fahrlaenderpartner.de beispielhaft heruntergeladen oder über kostenlose Test-Logins ausprobiert werden. 

Keine doppelten Kosten: Wechseln Sie jetzt zu onOffice

Wir verrechnen die Kosten Ihrer bisherigen Softwarelösung für die Zeit, in der Sie dort noch gebunden sind (bis zu 12 Monate). Somit haben Sie keine Doppelbelastung und können sich voll und ganz auf onOffice enterprise konzentrieren.

Weitere interessante Artikel

Wie das neue Gebäudeenergiegesetz Ihre Vermarktung beeinflusst

Lange wurde darüber spekuliert, wie das neue Gebäudeenergiegesetz aussehen wird und welche Pflichten für Hausbesitzer damit verbunden sind. Was ändert sich und welchen Einfluss hat das auf Ihre Vermarktung?

Jetzt lesen

Europäischer Datenschutztag – das sollten Sie als Immobilienmakler wissen

Anlässlich des 18. Europäischen Datenschutztages 2024 beschäftigen wir uns mit den Hintergründen der DSGVO und was diese als Makler bedeutet.

Jetzt lesen

Achtung, vermietet! Worauf Sie beim Verkauf achten sollten

Bei dem Verkauf einer vermieteten Wohnung gilt es einige Regeln mehr zu beachten, als bei einer leerstehenden. Achten Sie auf diese Besonderheiten.

Jetzt lesen

Sie möchten über Neuigkeiten rund um onOffice, aktuelle Events und Trends informiert bleiben?



Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, indem Sie dem Link „Newsletter abbestellen“ in der Mail folgen. Gleichzeitig können Sie sich jederzeit per Mail an marketing@onOffice.com wenden, um den Newsletter abzubestellen. Öffnungsraten von Newslettern werden erfasst und zur Serviceverbesserung ausgewertet.