Gezielt in Szene gesetzt – Die Vorteile des Home-Stagings

Home-Stager bei der Arbeit

Auch bei Immobilien gilt: Der optische Eindruck muss stimmen. Für Interessenten ist es wichtig, dass sie sich die Immobilie eingerichtet vorstellen können, bevor sie diese selbst beziehen. Das fällt potenziellen Käufern schwerer, wenn ein Inserat lediglich Fotos einer unrenovierten oder unmöblierten Immobilie beinhaltet. In solchen Fällen hilft verkaufsförderndes Home-Staging. Wir erklären Ihnen, was Home-Staging bedeutet, welche Vorteile es bietet und wie die Arbeit eines Home-Stagers aussieht.




Was ist Home-Staging und welche Vorteile bietet es?

Das Konzept des Home-Stagings stammt aus den USA und ist dort bei der Vermarktung von Immobilien nicht mehr wegzudenken. Beim Home-Staging geht es darum, eine Immobilie optisch so her- und einzurichten, dass sie Interessenten anspricht und Emotionen weckt. Dies erleichtert die Entscheidung für oder gegen eine Immobilie. Der Vorteil für Sie und Ihre Kunden: Das Haus wird häufig schneller und zu einem höheren Preis verkauft.

In einer Studie der National Association of Realtors haben amerikanische Immobilienmakler zur Wirkung von Home-Staging geforscht. Dabei haben sie herausgefunden, dass sich die Vermarktungsdauer von Immobilien, die durch Home-Staging aufgewertet wurden, oft verkürzt. So wurden zwei Drittel der Immobilien schon nach vier Wochen verkauft; bei 15 Prozent der angebotenen Immobilien gab es bereits nach den ersten Besichtigungsterminen feste Kaufzusagen. Auch verkaufen sich die mit Home-Staging hergerichteten Immobilien meist zu einem besseren Preis: Bei zwei Drittel der Verkäufe wurde der gewünschte Verkaufspreis erzielt oder sogar überboten. Bei einem Fünftel der Verkäufe wurde darüber hinaus ein Preis erzielt, der bis zu 20 Prozent über dem Angebotspreis lag. Laut Iris Houghten, der 1. Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR), fallen die Kosten für ein professionelles Home-Staging zudem geringer aus, als der erste Nachlass, auf den sich der Verkäufer nach Preisverhandlungen mit dem Käufer einlässt (Quelle).




Modern eingerichtete Wohnung

Was machen Home-Stager?

Zu den Aufgaben eines sogenannten Home-Stagers – häufig handelt es sich hierbei um Inneneinrichter und Designer – gehört, den Interessenten dabei zu helfen, sich ihre eigene Ausstattung in der Immobilie vorzustellen. Sein Ziel ist, dem Interessenten das ganze Potenzial einer Immobilie aufzuzeigen. Dazu wird nicht das gesamte Haus hergerichtet, sondern es werden gezielt Akzente gesetzt, die die Vorstellungskraft anregen. Auf diese Weise haben Interessenten die Möglichkeit, sich ein Bild davon zu machen, wie eine leere Immobilie bewohnt aussehen könnte. Weiterhin analysiert ein Home-Stager die Schwachstellen und Vorzüge einer Immobilie. Die Vorzüge werden dementsprechend betont, während die Schwachstellen clever kaschiert werden. Das gilt sowohl für Häuser und Wohnungen, die seit längerer Zeit nicht renoviert wurden als auch für bereits möblierte Immobilien. Die Arbeit eines Home-Stagers liegt dabei jedoch nicht einzig bei der Gestaltung des Innenraums. Er kümmert sich zudem auch um ein Konzept zum Aufhübschen für den Außenbereich. 




Warum sollte ich als Makler Home-Staging anbieten? Welche Anforderungen muss ich erfüllen?

Bieten Sie als Makler einen Home-Staging-Service an, heben Sie sich auf dem Immobilienmarkt von Ihrer Konkurrenz ab. Home-Staging bietet sich insbesondere für ausgewählte Immobilien mit einer gehobenen Ausstattung oder architektonischen Besonderheiten an. Auf ein Einfamilienhaus in gefragter Lage finden sich aufgrund der hohen Nachfrage auch ohne eine Aufwertung meist ausreichend Interessenten, die bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen. 

Um als Home-Stager tätig zu sein, ist eine spezielle Ausbildung vorteilhaft, um die hohen Standards zu erfüllen. Dazu sollten Sie nicht nur ein Händchen für Dekoration und Accessoires haben. Sie sollten auch wissen, wie man Emotionen bei potenziellen Käufern weckt, welche Farben und Möbel miteinander harmonieren und wie Sie eine Immobilie ansprechend präsentieren. Über die Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR) haben Sie die Möglichkeit, sich zum professionellen Home-Stager oder Interior Designer ausbilden zu lassen oder weiterzubilden. Ist ein individuelles Konzept für die Immobilie erstellt, folgt die Umsetzung der Maßnahmen. Für die Verschönerungen können Sie auch auf Ihr persönliches Netzwerk zurückgreifen und Architekten, Designer und Maler für die Umsetzung engagieren.

Wenn Ihnen die Zeit für Home-Staging fehlt, empfiehlt es sich, einen freiberuflichen Experten zu engagieren. Nach einer Besichtigung der Immobilie wird ein Konzept mit einem Kostenvoranschlag erstellt, das sich an der Zielgruppe und dem gewünschten Stil ausrichtet. Über die Website der DGHR finden Sie zahlreiche kompetente Home-Stager in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.




Frau bearbeitet Grundriss

Wie gestaltet sich der Ablauf der Umsetzung?

Beim Home-Staging entwickelt der Home-Stager nach der Besichtigung und Analyse der Immobilie ein Umsetzungskonzept, um das Objekt optisch aufzuwerten. In den meisten Fällen kommt Home-Staging bei unbewohnten Immobilien zum Einsatz. Ist das Haus oder die Wohnung jedoch bewohnt, besteht der erste wichtige Schritt darin, die Räume und die vorhandene Einrichtung bei Bedarf umzustrukturieren und neu zu platzieren. Alte und unmoderne Möbel sind weniger ansprechend für potenzielle Interessenten. Auch auf dunkle, große Möbelstücke, die einen Raum optisch kleiner wirken lassen, sollte verzichtet und für die Zeit der Aufbereitung eingelagert werden. Viele Home-Stager verfügen über ein eigenes Depot an modernen Möbeln und Dekoration, auf das sie zurückgreifen können, um die Immobilie perfekt in Szene zu setzen. 

Neben der Umstrukturierung empfiehlt sich im ersten Schritt auch die Grundreinigung der Immobilie und vorhandenen Möbel und Gegenstände. Viele potenzielle Käufer achten beim Hauskauf auf Details wie saubere Armaturen und Spiegel sowie auf Unkraut im Garten oder der Garagenauffahrt. 

Im nächsten Schritt folgt die Aufwertung des Innenraums der Immobilie. Um eine Immobilie gekonnt in Szene zu setzen, arbeiten Home-Stager mit dem gezielten Einsatz von Licht, Farben, Böden, Möbeln und Dekoration. Das bedeutet aber nicht, dass die Räume zugestellt werden, denn auch hier reichen neben einem Möbelstück oft ein paar Akzente wie eine Lampe oder ein Teppich aus, um den Raum aufzuwerten. Home-Stager legen Wert darauf, dass die Stile der Möbel und Dekoelemente übereinstimmen. Besonders beliebt sind dabei Einrichtungsstile wie unter anderem der skandinavische, der Schwarz & Weiß oder der sogenannte Harmony-Stil.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Arbeit eines Home-Stagers ist, dass Mängel nicht verschwiegen werden. Im Rahmen des Home-Stagings dürfen diese Mängel zwar kaschiert werden, damit sie weniger auffallen, müssen aber dennoch kommuniziert werden, um möglichen Konflikten mit Interessenten vorzubeugen. Gerade bei unmöblierten Immobilien muss zudem darauf eingegangen werden, dass es sich bei den vorhandenen Fotoaufnahmen um Einrichtungsvorschläge der entsprechenden Räume handelt.




Was ist digitales Home-Staging? 

Das digitale Home-Staging ist eine Kombination aus Fotografie und digitaler Visualisierung. Diese Art des Home-Stagings eignet sich zum Beispiel, wenn es sich um einen Rohbau handelt oder die Immobilie noch bewohnt ist. Da ein Vermieter nicht unbegrenzt in die Privatsphäre seiner Mieter eingreifen kann, bietet es sich in einem solchen Fall an, auf ältere Fotos der Immobilie zurückzugreifen und diese virtuell ein- und herzurichten. Für die digitale Einrichtung einer Immobilie gibt es daher spezielle Home-Staging Software, die Ihnen die Möglichkeit bietet, die Räume der Immobilie individuell an die Bedürfnisse und Vorstellungen Ihrer Kunden anzupassen.

Gerade im digitalen Zeitalter nimmt die Beliebtheit des virtuellen Home-Stagings stetig zu. Auch während der Corona-Pandemie stellt es eine gute Alternative zum Home-Staging vor Ort dar. Interessenten haben die Möglichkeit, sich eine Immobilie unabhängig von Zeit und Ort anzusehen. Dies erleichtert häufig bereits die Entscheidung für oder gegen einen Kauf der Immobilie. Doch welche konkreten Vorteile und Nachteile hat virtuelles Home-Staging? 

Vorteile:

  • Maßgeschneiderte Einrichtung: Das digitale Home-Staging bietet eine große Auswahl an verschiedenen Einrichtungsstilen und digitalen Gegenständen.
  • Schneller Stilwechsel: Die Immobilie lässt sich mit nur wenigen Klicks individuell verändern und aufwerten.
  • Kostenersparnis: Die Kosten für eine virtuelle Einrichtung sind geringer als für reale Möbel. Beim digitalen Home-Staging müssen keine Möbelstücke vor Ort gemietet werden, sodass die Aufwertung nicht zeitlich begrenzt ist.
  • Virtuelle Besichtigung: Potenzielle Käufer können sich die Immobilie zu beliebigen Zeiten bequem vom heimischen Sofa aus ansehen.

Nachteile:

  • Emotionen werden nur bedingt geweckt: Bei einer persönlichen Besichtigung befinden sich auch die ausgewählten Möbel vor Ort in der Immobilie und wecken die Emotionen der Interessenten. Digital fällt das oftmals schwerer.
  • Eine Besichtigung vor Ort begünstigt die Entscheidung häufig schneller als die digitale Variante.



Experten für virtuelles Home-Staging im Marketplace von onOffice

Wenn Sie auf der Suche nach einem professionellen Inneneinrichter und Designer für digitales Home-Staging sind, helfen wir von onOffice Ihnen gerne weiter. In unserem Marketplace finden Sie mit Space Renovator und ogulo Anbieter, die Ihre Immobilie virtuell ins beste Licht rücken.


Kommentare

Verfassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =