Kursreihe mit Thomas Brunner -
Jetzt anmelden!

Google Core Web Vitals – Ist Ihre Website bereit?

Google Core Web Vitals Grafik

Google nimmt ständig Änderungen am Algorithmus vor. Viele Updates finden im Hintergrund statt und sind wenig erwähnenswert, andere sind jedoch so umfassend, dass sie bereits Monate vor Veröffentlichung ihre Schatten vorauswerfen. Dazu gehören die neuen Google Core Web Vitals, die diesen Sommer ausgerollt werden. Doch was sind überhaupt Core Web Vitals und wie wirken sie sich auf die Websites von Immobilienmaklern aus? Wir klären auf.




Google Core Web Vitals Grafik

Was sind Google Core Web Vitals?

Die Google Core Web Vitals sind die neuen Vitalwerte einer Website. Sie liefern wichtige Daten über die Page Experience und bewerten unter anderem die Ladezeit und Stabilität einer Seite. Die Core Web Vitals setzen sich aus drei Kennzahlen zusammen:

  • LCP (Largest Contentful Paint): Dieser Wert fasst die Ladezeit einer Website zusammen und gibt an, nach wie vielen Sekunden das größte Element einer Seite geladen ist. Wenn Sie zum Beispiel Bilder in unterschiedlichen Größen verwenden, zeigt der LCP an, wann das größte Bild geladen ist.
  • CLS (Cumulative Layout Shift): Der CLS steht als Kennzahl für Elemente, die sich unerwartet beim Laden einer Seite verschieben. Das ist besonders oft bei Inhalten der Fall, die über JavaScript eingefügt werden. Dazu gehören zum Beispiel iFrames mit Immobilienangeboten oder Animationen auf der Website. Das Problem ist, dass solche Verschiebungen zu fehlgeleiteten Klicks führen können, weil ein Link oder ein Button plötzlich die Position wechselt.
  • FID (First Input Delay). Der FID gibt die Reaktionsgeschwindigkeit einer Website wieder. Er misst die Dauer zwischen der ersten Nutzerinteraktion wie beispielsweise einem Klick und der anschließenden Verarbeitung durch den Browser.

Gerade auf mobilen Geräten mit einer oftmals schlechten Internetverbindung und kleinen Displays ist die Nutzerfreundlichkeit ein wichtiger Faktor. Google führt die Core Web Vitals deshalb zunächst für mobile Seiten ein und wird sie später auf Desktop-Ansichten erweitern.




Wie werden die Daten von Google erhoben?

Google unterscheidet zwischen aufgezeichneten Felddaten von echten Nutzern (Field Data) und den sogenannten Laborwerten (Lab Data).

Google Core Web Vitals Grafik

Felddaten: Diese Daten stammen von realen Nutzern einer Website und sind nicht für alle Websites verfügbar. Google misst dafür nur Daten aus Google Chrome und nicht aus anderen Browsern. Die Messung der Daten erfolgt unabhängig von Ihrem Cookie-Hinweis, da die Nutzer der Datenmessung in den Einstellungen von Google Chrome aktiv widersprechen müssen. 

Vorteil der Felddaten ist, dass sie reale Ergebnisse bewerten, da sie von unterschiedlichen Geräten mit individuellen Verhaltensweisen stammen. Im Unterschied zu einer einmaligen Messung liefern sie eine große Anzahl von Datenpunkten und damit ein umfassendes Bild der Performance. Änderungen zeigen sich hingegen nicht sofort, weil die Daten nur alle 28 Tage aktualisiert und mit 14-tägiger Verzögerung veröffentlicht werden.

Felddaten sind nicht für alle Websites verfügbar. Bei neuen und/oder kleineren Websites, die wenig Traffic haben und wenige reale Nutzerdaten aus Chrome aufzeichnen, werden Labordaten angezeigt.

Google Core Web Vitals Grafik

Labordaten: Diese Daten sind eine Momentaufnahme der Website und zeigen Auswirkungen von Änderungen und Optimierungen sofort. Sie sind deshalb ein guter Indikator für Abweichungen zwischen dem Stand vor und nach einer Optimierung. Man sollte jedoch beachten, dass Labordaten keine verlässlichen und aussagekräftigen Werte wiedergeben, weil sie bei jedem Nutzer unterschiedlich angezeigt werden.




Wie sehen die Core Web Vitals auf meiner Website aus?

Im Internet stehen viele Tools zur Verfügung, mit denen Sie die Core Web Vitals Ihrer Website überprüfen können. Doch nicht alle sind sinnvoll, weil sie wenig aussagekräftige Daten zu echten Nutzererfahrungen sammeln. Die zuverlässigsten Tools sind PageSpeed Insights und die Google Search Console

PageSpeed Insights analysiert den Inhalt einer Website und zeigt Vorschläge zur Verbesserung der Geschwindigkeit auf. Dazu gehören zum Beispiel zu große Bilddateien, Ressourcen, die das Rendering blockieren, oder CSS-Dateien, die die Ladezeit der Seite unnötig hemmen. Auch externe Skripte werden in die Berechnung einbezogen. 

Alle Tools, auch PageSpeed Insights, arbeiten mit Labordaten. Google nutzt hingegen die Felddaten für das Ranking. Wir empfehlen deshalb, Ihre Website mit der Google Search Console zu verknüpfen, da Sie dort ausführliche Informationen zu den Daten Ihrer Website erhalten. Gerne unterstützen wir Sie im Rahmen unserer Suchmaschinenoptimierung speziell für Makler und behalten die Entwicklung Ihrer Website im Blick. 

Was ist, wenn meine Website den Test besteht? 

Wenn ausreichend Felddaten für eine Website verfügbar sind, zeigt PageSpeed an, ob eine Seite den Core Web Vital Test bestanden hat. Wenn Ihre Website erfolgreich besteht, bedeutet dies, dass der Großteil der Unterseiten schnell genug lädt. Da jede Unterseite unterschiedlich aufgebaut ist, kommt es häufig vor, dass von Seite zu Seite Schwankungen zu beobachten sind. Das liegt zum Beispiel an vielen Bildern oder einer langsamen Internetverbindung einiger Seitenbesucher.

Was ist, wenn meine Website den Test nicht besteht? 

Sollte Ihre Website den Test nicht bestehen, lädt der Großteil der Unterseiten nicht schnell genug. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Website nun keine Chance mehr auf ein hohes Ranking in der Google-Suche hat. Sie sollten nun genauer untersuchen, ob die Ladezeit noch verbessert werden kann. Gerne analysieren wir im Rahmen eines kostenlosen SEO Quick Audits, wo die Schwächen Ihrer Website liegen und geben Ihnen hilfreiche Tipps. 

Was ist, wenn keine Felddaten vorliegen?

In diesem Fall hat Google noch nicht genug Daten zu Ihrer Website gesammelt. Das bedeutet, dass die Suchmaschine derzeit nicht bewerten kann, ob die vorgegebenen Kennzahlen eingehalten werden. 

Google berücksichtigt daher die Core Web Vitals für Ihre Seite derzeit nicht als Rankingfaktor. Dies wird sich aber ändern, sobald genügend Daten vorliegen. Sie sollten die Ladezeiten Ihrer Website deshalb laufend überwachen, um auf Änderungen reagieren zu können.




Google Core Web Vitals Grafik

Wie behalte ich die Core Web Vitals im Blick?

Die Daten der Google Core Web Vitals sollten regelmäßig überprüft werden. Da für viele Seiten keine Felddaten verfügbar sind, empfehlen wir, Ihre Website mit der Google Search Console zu verknüpfen. Dort werden selbst für kleinere Websites mit wenig Traffic in eigens erstellten Reports aussagekräftige Daten bereitgestellt. Sie sehen im Detail, welche Unterseiten gute, verbesserungswürdige oder schlechte Werte erzielt haben. Ein weiterer Vorteil der Search Console ist, dass die Daten mit nur einem Tag Verzögerung veröffentlicht werden.




Wie wichtig sind die Core Web Vitals für meine Platzierung bei Google?

Die Core Web Vitals sind einer von mehr als 200 weiteren Rankingfaktoren von Google. Experten gehen davon aus, dass sie einen vergleichsweise geringen Einfluss auf die Sichtbarkeit haben werden. Google stellte bereits klar, dass Seiten mit besten Werten nicht automatisch auf Platz eins angezeigt werden. Gary Illyes von Google äußerte sich dazu folgendermaßen: 

Wie jede andere Suchmaschine auch arbeitet Google hart daran, die qualitativ hochwertigsten und relevantesten Ergebnisse für die Suchanfragen der Nutzer zu erzielen. Die Core Web Vitals haben mit keinem von beiden etwas zu tun, nicht einmal im Entferntesten, daher ist es äußerst unwahrscheinlich, dass sie jemals “der primäre Faktor für den organischen Verkehr” werden würden. Das heißt aber nicht, dass man sie ignorieren kann.

Die Qualität der Inhalte und ihre Relevanz spielen für die Rankings also weiterhin eine weitaus größere Rolle. 

Verschlechtert sich ab Sommer meine Sichtbarkeit bei Google?

Bei aktuell guten Rankings müssen Sie vermutlich keinen akuten Einbruch befürchten, wenn Ihre Seite schnell lädt. Trotzdem sollte man die Core Web Vitals nicht vernachlässigen. Die Ladezeit und Usability einer Website spielen schon lange und auch künftig eine wichtige Rolle für die Sichtbarkeit einer Website. Sie können vor allem dann entscheidend sein, wenn zwei Websites bei allen anderen Faktoren gleichauf liegen.

Google selbst veröffentlichte dazu folgendes Statement:

Ein gutes Seitenerlebnis hat keinen Vorrang vor großartigen, relevanten Inhalten. Wenn es mehrere Seiten mit ähnlicher Qualität und ähnlichem Inhalt gibt, kann es sein, dass die Seiten mit dem besseren Seitenerlebnis besser abschneiden als die ohne.

Quelle



Google Core Web Vitals Grafik

Wir unterstützen Sie

Sie fragen sich, wie Ihre Website bei den Google Core Web Vitals aufgestellt ist? Dann fordern Sie ein kostenloses SEO Quick Audit an. Gerne bewerten unsere SEO-Experten Ihre Website und unterstützen Sie anschließend im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung in diesem Bereich. Wenn Sie hierzu Fragen haben, melden Sie sich gerne bei unserem Sales-Team.


Weitere interessante Artikel

Corporate Identity: Wie Sie gezielt Ihren Erkennungswert steigern

Wir erklären, warum eine Coporate Identity für Ihr Maklerunternehmen wichtig ist und wie Sie damit gezielt Ihren Erkennungswert steigern!

Jetzt lesen

Exklusive Kursreihe mit Thomas Brunner: So optimieren Sie Ihre Kommunikation über verschiedene Kanäle

Ab dem 28.09. startet unsere neue Kursreihe mit Thomas Brunner! Erfahren Sie alles zu Social Media, WhatsApp & Co. – Externe Kommunikation in onOffice enterprise nutzbar machen!

Jetzt lesen

web.Con im September: Website & Google – Das sind die Must-haves eines Immobilien­unternehmens!

Die web.Con von onOffice am 16. September versorgt Sie mit allen Infos rund um Websites & Google. Jetzt anmelden!

Jetzt lesen


Kommentare

Verfassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 8 =