Tipps für Fortgeschrittene & Administratoren –
Jetzt zum Webinar am 08.12. anmelden!

Aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt: So nehmen Sie Ihren Kunden jetzt die Angst vor dem Kauf & Verkauf 

Aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt: Nehmen Sie Ihren Kunden die Angst vor Kauf & Verkauf

Zunehmende Inflation, steigende Zinsen und Baumaterialknappheit – derzeit verändert sich der Immobilienmarkt rasant. Viele Eigentümer und potenzielle Immobilienkäufer sind verunsichert, ob Immobilien weiterhin eine sinnvolle Investition sind und ob der Wert einer Immobilie in den kommenden Jahren stabil bleibt. Für Sie als Makler gilt es jetzt, Ihre Kunden transparent aufzuklären. Wir fassen zusammen, worauf es dabei ankommt und wie Sie Käufern und Verkäufern die Angst vor ihrem Immobilienprojekt nehmen. 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt
  2. Lohnt es sich auch in Zukunft in Immobilien zu investieren?
  3. Wie Sie Ihre Kunden jetzt gezielt beraten
  4. Welche Möglichkeiten haben (Ver-)Käufer?
  5. onOffice bleibt starker Partner der Makler

Aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt

Aufgrund der Pandemie, des Ukraine-Krieges und den resultierenden Problemen wie einer steigenden Inflation, Lieferengpässen und Fachkräftemangel sind viele Käufer derzeit skeptisch gegenüber der Investition in Immobilien, besonders bei dem Erwerb von Grundstücken mit anschließender Bebauung. Auch die ausbleibende KfW-Förderung verstärkt diesen Effekt. Die seit Jahren steigende Nachfrage nach Immobilien verlangsamte sich bereits in den vergangenen Monaten. Bisher konnte die deutsche Wirtschaft insgesamt die verschiedenen Krisen gut verkraften, was beispielsweise die niedrige Arbeitslosigkeit zeigt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) berät regelmäßig über zukünftige Maßnahmen und damit auch über eine Zinserhöhung. Viele Experten sind der Meinung, dass eine Erhöhung der Zinsen zahlreiche Bauprojekte vorzeitig beenden würde. Die Planung solcher Projekte wird bisher bereits durch fehlende Materialien sowie Fachkräfte zunehmend schwieriger und teurer.

Lohnt es sich auch in Zukunft in Immobilien zu investieren?

Hier sind sich viele Experten einig: Eine Investition in Immobilien bleibt – besonders im Vergleich zu anderen Anlageoptionen – weiterhin attraktiv. Zwar verlangsamte sich die Preisentwicklung im Vergleich zum Vorjahr leicht, die Nachfrage übersteigt aber weiterhin vielerorts das Angebot, was für steigende Preise sorgt. Trotz der bereits steigenden Zinsen für Immobilienkredite hat die Nachfrage nach Wohneigentum noch nicht abgenommen. Viele Interessenten möchten sogar schnellstmöglich kaufen, um sich die aktuellen Konditionen zu sichern. Eigentümer und Käufer müssen also keine Sorge haben, dass ihre Immobilieninvestition in den kommenden Jahren an Wert verliert. 

Seit Jahren wird über eine platzende Immobilienblase spekuliert. Bisher ist dies allerdings ausgeblieben. Eine deutliche Preiskorrektur wäre nur bei einer starken Zunahme des Immobilienangebotes oder einem starken Rückgang der Nachfrage nötig. Für beide Szenarien gibt es aufgrund des Bevölkerungswachstums, Immigration und weiteren Faktoren derzeit keine Anzeichen. Hinzu kommt, dass sich die langfristigen Zinsen der Immobilienfinanzierungen nach vielen verschiedenen Faktoren richten und nicht nur durch die Anpassung der kurzfristigen Zinsen durch die EZB bestimmt werden. Private Käufer könnten von höheren Zinsen sogar profitieren: Durch den Zinsanstieg verlieren Immobilien für viele Kapitalanleger an Attraktivität, sodass sie dann eher privaten Käufern zur Verfügung stehen.

Wie Sie Ihre Kunden jetzt gezielt beraten

Viele Prognosen gehen davon aus, dass sich die Situation am Immobilienmarkt bald wieder normalisieren wird und Immobilien sogar weiterhin an Wert gewinnen. Essenziell ist von Ihrer Seite aus eine ehrliche und umfassende Beratung. Schließlich möchten Ihre Kunden Ihrer Expertise vertrauen. Wichtiger denn je ist dafür eine optimale Unternehmenspräsentation. Wenn Sie über langjährige Erfahrung verfügen, sollten Sie diese unbedingt für Ihr Marketing einsetzen. Denn wer den Immobilienmarkt seit vielen Jahren beobachtet, kann verlässliche Aussagen treffen. Wie Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal finden und formulieren, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag. Setzen Sie außerdem vermehrt auf Kundenbewertungen und Referenzen auf Ihrer Website. Eigentümer und Interessenten vertrauen Ihnen eher, wenn Sie Erfahrungen anderer Kunden einsehen können. Auch ein Blogbeitrag oder Newsletter zum Thema Inflation und die Entwicklung der Immobilienpreise kann jetzt helfen, bestehende Zweifel auszuräumen. Positionieren Sie sich mit einem optimalen Online-Auftritt als Experte, suchen Sie aber unbedingt das persönliche Gespräch mit Ihren Kunden, um Fragen individuell zu beantworten.

Sowohl persönlich als auch online sollten Sie die Chance nutzen, Ihre Qualität und den Umfang Ihrer Leistungen hervorzuheben. Bei einer sinkenden Nachfrage sind professionelle Verkaufsmaßnahmen durch einen Makler für Eigentümer umso wertvoller, um passende Käufer zu finden. Eine Wertermittlung sichert in den Verkaufsverhandlungen schlagfertige Argumente für einen marktgerechten Verkaufspreis.

Kundenberatung zum Kauf und Verkauf von Immobilien

Welche Möglichkeiten haben (Ver-)Käufer?

Um sich langfristig vor Preiskorrekturen abzusichern, sollten Käufer Immobilien und Finanzierungsangebote genau prüfen. Eine lange Kreditzinsbindung von 15 Jahren oder länger sichert ihnen die aktuell günstigen Konditionen für die kommenden Jahre. Durch Kooperationen mit zuverlässigen Finanzieren und einer umfassenden Beratung können Sie bei Käufern punkten. 

Eigentümer wären von möglichen Preiskorrekturen nur betroffen, wenn sie eine Anschlussfinanzierung benötigen oder sie ihre Immobilie beispielsweise aufgrund einer Scheidung verkaufen müssen. Wer seine Immobilie bereits abbezahlt hat, braucht auch bei einer Zinserhöhung nichts zu befürchten. Zeigen Sie Eigentümern in jedem Fall alle Möglichkeiten auf und setzen Sie auf eine gemeinsame Lösungsfindung: Statt eines Verkaufs ist bei einer Scheidung zum Beispiel auch eine Vermietung oder eine Selbstnutzung und Auszahlung eines Partners denkbar. 


onOffice bleibt starker Partner der Makler

Wir sind seit mehr als 20 Jahren Partner der Makler. Mit unseren Leistungen und Webinaren unterstützen wir Sie gezielt bei allen Aufgaben des Makleralltags. Sie möchten wissen, wie andere Immobilienmakler in der aktuellen Situation vorgehen? Am 14. Juli diskutieren Adrian Mutzhas, Project Manager bei onOffice mit langjähriger Branchenerfahrung, und Matilda Zöller, Leiterin des Privatkundengeschäfts der Interhyp AG, rund um das Thema „Zinswende: Handlungs­empfehlungen, wie Sie jetzt Ihr Geschäft absichern”. Das Webinar ist für Sie kostenfrei.

Keine doppelten Kosten: Wechseln Sie jetzt zu onOffice

Wir verrechnen die Kosten Ihrer bisherigen Softwarelösung für die Zeit, in der Sie dort noch gebunden sind (bis zu 12 Monate). Somit haben Sie keine Doppelbelastung und können sich voll und ganz auf onOffice enterprise konzentrieren.


Weitere interessante Artikel

Youtube für Makler – Erfolgreiches Content Marketing für Ihr Unternehmen

Videos transportieren so viele Emotionen wie kein anderes Format. Wie Sie YouTube für Ihr Maklerunternehmen nutzen können, erfahren Sie hier.

Jetzt lesen

Jetzt Cyber-Week-Angebote entdecken – ab heute exklusive Rabatte sichern

Heute startet die onOffice Cyber Week! Sichern Sie sich unschlagbare Angebote zu unseren beliebtesten Produkten.

Jetzt lesen

Save the Date: Das onOffice Travelling geht in die nächste Runde

Wir reisen zusammen nach Mallorca! Bei unserem Sommer-Travelling treffen Sie Maklerkollegen, Branchenexperten und Mitarbeiter von onOffice und erleben ein exklusives Programm. Sind Sie dabei?

Jetzt lesen

Sie möchten über Neuigkeiten rund um onOffice, aktuelle Events und Trends informiert bleiben?



Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, indem Sie dem Link „Newsletter abbestellen“ in der Mail folgen. Gleichzeitig können Sie sich jederzeit per Mail an marketing@onOffice.com wenden, um den Newsletter abzubestellen. Öffnungsraten von Newslettern werden erfasst und zur Serviceverbesserung ausgewertet.